Haben Sie eine Frage?

Digi XBee ermöglicht Straßenlicht-Management-System

"Digi bietet die branchenführenden ZigBee-Produkte an, und wir waren zuversichtlich, dass sich seine XBee-Module unter den harten Inselbedingungen als zuverlässig erweisen würden."

Anil Agrawal, Direktor von CIMCON Software

Digi XBee ermöglicht Straßenlicht-Management-System

CIMCON Software, ein führender Entwickler von automatisierten Straßenbeleuchtungs-Steuerungssystemen, hilft Gemeinden, die Wartungskosten und den ökologischen Fußabdruck von Straßenbeleuchtungen zu reduzieren. Das LightingGale-System von CIMCON ersetzt die herkömmlichen Fotozellen der Straßenbeleuchtung durch einen Street Light Controller (SLC). Der SLC kann relevante elektrische Parameter überwachen und das Licht auf vielfältige Weise steuern - vom Dimmen der Leuchten während der Stoßzeiten bis hin zum Einstellen von Zeitplänen, so dass Gruppen von Leuchten zu bestimmten Zeiten ein- und ausgeschaltet werden können, um Energie zu sparen. Das System kann auch Warnungen senden, wenn etwas schief läuft. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, das System regelmäßig physisch zu überprüfen, was die Wartungskosten erheblich reduziert.

Um diese Probleme zu überwinden, entschied sich CIMCON für das XBee-PRO® ZB-Modul von Digi aufgrund seiner robusten Bauweise, einfachen Handhabung und Zuverlässigkeit.

Business Herausforderung

CIMCON benötigte eine robuste Mesh-Netzwerklösung, um die Straßenbeleuchtung der Insel und elektrische Fernüberwachungsanlagen auf der gesamten Insel St. John zu verbinden, einer bergigen Region mit dichter Vegetation, warmen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit, regelmäßigen Gewitterschauern und einer Hurrikansaison. Unter diesen Bedingungen sah CIMCON das größte Risiko in der Kommunikation zwischen den SLCs und dem Gateway.

"Wir brauchten etwas, das einfach zu bedienen ist und den rauen Elementen standhält", sagt Anil Agrawal, Direktor bei CIMCON Software. "Außerdem brauchten wir eine Lösung, die große Reichweiten und dichtes Gestrüpp überwinden kann. Digi bietet die branchenführenden ZigBee-Produkte an, und wir waren zuversichtlich, dass sich seine XBee®-Module unter den harten Bedingungen der Insel als zuverlässig erweisen würden. Darüber hinaus ermöglichte uns der K-Node-Service von Digi, die Leistung unseres ZigBee-Netzwerks zu simulieren, so dass wir in der Lage waren, es mit 100-prozentiger Sicherheit einzusetzen."

Lösung

Mehr als 650 SLCs sind an den über die Insel St. John verstreuten Straßenlaternen angebracht. Aufgrund der Robustheit und Reichweite des XBee-PRO ZB-Moduls von Digi war CIMCON in der Lage, mit nur zwei Gateways eine vollständige Kommunikation über die gesamte Insel herzustellen. Die Gateways verbinden dann das Mesh-Netzwerk mit der LightingGale Management-Software von Cimcon, wo die Kunden einfach auf die Energieverbrauchsdaten der Straßenbeleuchtung zugreifen und einzelne Leuchten steuern können.

"Die Insel hat nur zwei Gateways, die 28 Quadratmeilen Land abdecken", fügte Agrawal hinzu. "Ich war angenehm überrascht, dass die Digi-Module die gesamte Insel mit nur zwei Gateways abdecken konnten. Die Produkte bieten eine enorme Reichweite durch dichtes Gebüsch und über Berge - und wir haben sogar einige Module, die 1,7 Meilen über Wasser abdecken."

Ergebnisse

Neben der Steuerung der Straßenbeleuchtung ermöglicht die Lösung Smartphone-Anwendungen, bei denen Kunden Alarme einrichten und Benachrichtigungen über Energieverbrauch und Störungen erhalten können - was die Kundenzufriedenheit verbessert und den Energieverbrauch senkt. Das XBee-gespeiste Mesh-Netzwerk wird auch von der Virgin Island Water and Power Authority genutzt, um ihre elektrischen Überwachungsanlagen zu verbinden. Ungefähr 60 Anlagen befinden sich auf den drei US-Jungferninseln und versorgen Haushalte und Unternehmen mit Strom. Nach der Fertigstellung wird die Virgin Island Water and Power Authority in der Lage sein, jedes einzelne Reclosure über das Mesh-Netzwerk zu überwachen und fernzusteuern.

"Digi war extrem unterstützend, bevor wir überhaupt bei den Kunden waren", so Agrawal abschließend. "Der technische Support war am Anfang sehr hilfreich bei dem Versuch, zu bestimmen, wo die Last liegen würde. Wir konnten mit dem K-Node-Service von Digi bis zu 15 Hops in 500 Knoten simulieren und Parameter festlegen, die für das Netzwerk funktionieren würden. Sobald wir auf der Insel waren, funktionierte alles genau wie im Labor. Wir waren so gut vorbereitet, dass wir seitdem keinen technischen Support mehr brauchten.