Haben Sie eine Frage?

Opengear-Studie: Netzwerkausfälle kosten fast zwei Fünftel der US-Unternehmen jährlich mehr als 1 Million Dollar

Eine neue Studie über die wahren Kosten und die Häufigkeit von Netzwerkausfällen in Unternehmen zeigt, wie wichtig die Ausfallsicherheit von Netzwerken ist

Edison, NJ - 19. Mai 2020 - Mehr als die Hälfte der leitenden IT-Entscheider und Netzwerkmanager weltweit geben an, dass sie im vergangenen Jahr vier oder mehr Netzwerkausfälle hatten, die länger als 30 Minuten dauerten. Die Ausfälle kosteten die Hälfte der befragten Organisationen weltweit zwischen 300.000 und 6 Millionen US-Dollar an Ausfallzeit, so eine aktuelle Studie im Auftrag von Opengear, einem Unternehmen von Digi International. In den USA gaben fast zwei Fünftel (38 %) an, allein in den letzten 12 Monaten mehr als 1 Million Dollar verloren zu haben.

Die Studie "Measuring the True Cost of Network Outages" von Opengear, an der weltweit 500 leitende IT-Entscheider, darunter 125 Befragte aus den USA, teilnahmen, ergab außerdem, dass US-Unternehmen der Netzwerk-Resilienz deutlich mehr Bedeutung beimessen als jedes andere untersuchte Land. Tatsächlich hat Netzwerk-Resilienz für 73 % der US-amerikanischen IT-Abteilungen sowie für 70 % der US-Unternehmen auf Vorstandsebene oberste Priorität erlangt. Weltweit lagen die Antworten bei 49 % bzw. 47 %.

Steve Cummins, Vice President of Marketing bei Opengear, sagte: "Die wahren Kosten eines Netzwerkausfalls sind viel mehr als nur verlorene Einnahmen. Unsere Umfrage ergab, dass die verringerte Kundenzufriedenheit laut 41 % der Befragten die größte Auswirkung eines Ausfalls ist, noch vor dem Datenverlust (34 %) und dem finanziellen Verlust (31 %). Unternehmen müssen sich im Voraus Gedanken darüber machen, wie sie einen Ausfall vermeiden und dann schnell wiederherstellen können, bevor die Folgen gravierend werden."

Die Studie ergab außerdem, dass, obwohl mehr als drei Viertel (78 %) der Unternehmen weltweit ein bestimmtes Budget für die Gewährleistung der Netzwerk-Resilienz vorgesehen haben, bei fast der Hälfte (49 %) die Ausfälle in den letzten fünf Jahren um 10 % oder mehr gestiegen sind. In den USA waren die Ausfälle sogar noch häufiger: Fast ein Drittel (32 %) meldete einen Anstieg von 25 % oder mehr. Darüber hinaus berichteten mehr als vier von zehn (42 %) US-Unternehmen, dass es im Durchschnitt mehr als einen Arbeitstag dauerte, um Netzwerkausfälle zu finden und zu beheben, nachdem sie gemeldet wurden, mit einem Durchschnitt von fast 10 Stunden im ganzen Land.

Bei vielen Unternehmen, die geografisch verteilte Netzwerke betreiben, ist die Reisezeit, um Techniker vor Ort zu bringen, die häufigste Herausforderung bei der schnellen Lösung von Netzwerkproblemen, so mehr als zwei von fünf (41 %) weltweit und über die Hälfte (52 %) in den USA. Die USA unterscheiden sich jedoch von anderen Regionen mit der zweithäufigsten Herausforderung, der unzureichenden Netzwerküberwachung (41 %), während die Unternehmen weltweit einen Mangel an internen technischen Fähigkeiten (40 %) angaben.

Cummins fügte hinzu: "Angesichts der Zeit, die für die Behebung von Netzwerkausfällen aufgewendet wird, und der entstehenden Kosten ist es dringend erforderlich, eine Lösung zu finden, die diese Probleme behebt. Hier kann eine Out-of-Band-Management-Lösung von großem Nutzen sein. Unternehmen auf der ganzen Welt erkennen, dass die Fähigkeit, unabhängig vom Produktionsnetzwerk zu arbeiten und Netzwerkprobleme automatisch zu erkennen und zu beheben, die Sicherheit dramatisch verbessern (48 %), Zeit sparen (45 %) und vor allem die Kosten senken kann (41 %)."

Über Opengear

Opengear, ein Unternehmen von Digi International, bietet sicheren, belastbaren Zugriff und Automatisierung auf kritische IT-Infrastrukturen, auch wenn das Netzwerk ausgefallen ist. Die Bereitstellung, Orchestrierung und Fernverwaltung von Netzwerkgeräten durch innovative Software und Appliances ermöglicht es technischen Mitarbeitern, ihre Rechenzentren und entfernten Netzwerkstandorte zuverlässig und effizient zu verwalten. Auf die Business-Continuity-Lösungen von Opengear vertrauen globale Unternehmen aus den Bereichen Finanzwesen, digitale Kommunikation, Einzelhandel und Fertigung. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in New Jersey, mit Forschungs- und Entwicklungszentren im Silicon Valley und in Brisbane, Australien. Opengear wurde im Dezember 2019 von Digi International übernommen und bringt damit zwei Unternehmen zusammen, die sich der Bereitstellung der besten Produkte, Software und Dienstleistungen verschrieben haben, die den Anforderungen geschäftskritischer Netzwerke gerecht werden. Beide Unternehmen werden weiterhin starke Kundenbeziehungen aufbauen und unterstützen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.opengear.com.

Zusätzliche Informationen über die Studie

  • Unabhängige Forschung, durchgeführt von OnePoll Research
  • 500 Befragte (Senior IT-Entscheider)
  • 125 Befragte aus den USA

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte opengear@bobgoldpr.com - 310-320-2010

Ansprechpartner für Opengear Media Relations - Bob Gold & Associates

Robert Brownlie: opengear@bobgoldpr.com - 310-320-2010

Ansicht drucken